Schreib mal wieder #7

Das Novemberwetter im Januar nervt nur noch. Und es sieht leider nicht danach aus, als würden wir noch einem winter wonderland bekommen. Also ziehe ich hiermit offiziell den Frühling vor und beginne die spring season mit Farben, die der Tristesse das Ende setzen.

Ich habe mich für fröhliche Farben und frühlingshafte Motive entschieden damit wir uns erinnern können wie schön und einzigartig die Jahreszeit ist.

Ich warte mit Sehnsucht und halte meine Augen bei jedem Spaziergang nach den ersten Osterglocken offen.

Eine Liebeserklärung an die Freundschaft

Oder ein Adventskalender mal anders.

Dies Mal wollte ich meiner besten Freundin einen perönlichen Adventskalender schenken. Einen, der ihr zeigt wie wichtig und kostbar sie für mein Leben ist. Das weißt sie natürlich alles schon, aber Beziehungen soll man bekanntlich pflegen und die langjährigen, bei denen vieles selbstverständlich geworden ist, ganz besonders.

Ich habe Zitate und Sprüche zusammengestellt, die unsere Freundschaft beschreiben. Manche sind so persönlich, dass fremde sie gar nicht verstehen werden. Also semantisch schon, aber die innere Bedeutung bleibt nur für uns klar. Dazu habe ich Bilder von uns genommen und manche extra für den Kalender geschossen.

Und so ist sie fertig geworden, die Liebeserklärung an die Freundschaft.

 

Vielen Dank für die Blumen

Der Sommer ist vorbei!!! Bitte was? fragen manche: welcher Sommer??? Und da der Herbst, den ich liebe sich auch momentan nicht von seiner besten Seite Zeigt, habe ich mich entschieden etwas blumiges zu zaubern um ein wenig Sommerfeeling zu bekommen. Der Zauber besteht zwar „nur“ aus Papier, aber wer bekommt nicht gerne Post? Es gibt so viele wunderschöne Papiere mit Blumenmuster… Sie schreien förmlich nach einer Karte, die etwas her macht, aber trotzdem easy zu machen ist. Um meine sonnigen/blumigen Grüße zu verschicken, habe ich mich für die (wie ich sie nenne) Paravent Karte entschieden. Also aufgepasst:

 

 

Poppin‘ Box Card

Diese großartige „Karte“ mit Überraschungsefekt habe ich schon vor Monaten im Netz entdeckt. Aber ich traute mich nicht sie auszuprobieren, weil ich die ganze Zeit gedacht habe: das klappt bei mir bestimmt nicht.

Die erste Person, die von mir mit der Karte überrascht worden ist, war mein Mann an seinem Geburtstag. Es wird immer schwieriger neue Karten geheim von ihm zu halten, weil wir uns einen Schreibtisch teilen und er immer neugierig ist, was ich da so mache. Also habe ich die Karte tatsächlich erst an seinem Geburtstag gemacht und das mehr oder weniger aus Verzweiflung, weil mir nichts anderes eingefallen ist. Mitlerweile habe ich drei weitere gemacht und sie hat bei jedem eine lustige Schock/Schreckreaktionen ausgelöst. Also nichts für schwache Nerven 😉

Anbei habe ich meine Schritte in Bildern dokumentiert und auch das Video von Gemma Clarke reingestellt.

 

 

 

 

Schreib mal wieder #6

„Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin, dass wir auf unserer Suche nach dem Großen und Außerordentlichen auf das Unscheinbare und Kleine hingewiesen werden.“

Die Karten sind fertig. Ich sitze am Tisch im Wohnzimmer. Der Tee dampft vor sich hin und die Kekse liegen auch schon da. Weihnachtslieder trällern aus der Box. Meine wünsche und Gedanken hab ich aufgeschrieben und mein Adressbuch liegt auch schon parat.

Ah wie ich das liebe <3…

Und dieses Jahr sind sie so geworden: