Kissenbezüge im Landhausstil

Ich habe versucht, mich auf meinen Schwerpunkt Wohnstile, so gut wie es geht, vorzubereiten. Ich habe viel gelesen und mich durch viele Dinge inspirieren lassen. Als ich zu dem Teil über Landhausstil gekommen bin, war es für mich klar, dass ich wenigsten einen kleinen selbstgemachten Beitrag leisten muss. Da ich nicht die ganze Einrichtung Zeige, sondern mich auf das Zentrum des Wohnzimmer – das Sofa konzentriere und über ein paar Dekotipps erweitere, sind es die Kissen geworden.

Ich habe tolle Stoffe gefunden. Viel zu viele Stoffe! Alles sah einfach gut und einladend aus. Und das sind meine Ergebnisse:

Ohne Licht… wäre es dunkel

Ich liebe Lichterketten! Bei uns hängen sie das ganze Jahr über, überall in der Wohnung. Jetzt, wo es langsam auf den Winter zugeht, mache ich sie abends an und genieße das schöne, warme Licht bei einer Tasse Tee. Und da ich nie genug Lichterketten zu Hause haben kann, habe ich mir zwei neue gegönnt, die ich aufgepimpt habe.

Und so geht’s:

  • Im ersten Fall habe ich mich für eine Batteriebetriebene Draht Lichterkette mit Sternchen entschieden. Im Bastelladen in der Hochzeitabteilung habe ich die „Perlenkette“ gekauft und zurecht geschnitten. Dann noch Kabelbinder aus dem Werkzeugkasten von meinem Mann „ausgeliehen“ 😉 und tatatataaaa….. FERTIG!

Eine romantische Lichterkette

 

  • Die zweite aufgepeppte Lichterkette geht wie folgt:

Da ich nicht wirklich die Keksfee bin (essen JA, backen NICHT), habe ich mich entschieden meine Keksförmchen zu opfern und etwas sinnvolles daraus zu machen. Eine neue Upcycling Idee für alle, die zwar genüssliche Krümelmonster sind, aber keine Backfeen.

Eine Lichterkette ohne Kalorien

Adventskalender Ideen

Heute hat es das erste Mal geschneit. Der Schnee ist zwar nicht lange liegen geblieben, aber dieses tolle Gefühl heute morgen, als ich mit einer Tasse Tee auf den Balkon rausgegangen bin, war unbezahlbar. Da stand ich, in Gedanken über die besinnliche Vorweihnachtszeit vertieft, als ich schlagartig aus meinem Tagtraum gerissen wurde. Mir ist klar geworden, dass so langsam die Adventskalender für meine Liebsten fertig gestaltet werden müssten.

Natürlich zeige ich hier nicht, was ich mir für dieses Jahr überlegt habe. Aber dafür meine Umsetzung vom letzten Jahr:

Das Essen wurde geliefert

Ich habe jetzt Appetit auf chinesisches Essen… 😉 Lecker!!!

Ich glaube, ich stehe im Wald

 

Ein blaues Wunder

Das Backen ist nicht so meins… Das wissen alle meine Freunde. Aber ich versuche es immer wieder. Mein Mann und ich sind große Naschkatzen (um nicht Krümelmonster 😉 zu sagen). Die Krümelmonster Muffins zu backen, war eine spontane Idee zu dem 30. Geburtstag von meiner Schwester. Und das ist die Geschichte zu meiner Geschichte: Meine Schwester liebt Kekse! Und jedes Mal wenn wir zusammen Kaffee trinken waren und ich meinen Keks liegen lies, hat sie ihn gegessen. Seitdem, immer wenn ich Tee oder Kaffee bestelle und einen Keks dazu bekomme (natürlich nur die abgepackten), nehme ich ihn mit und hamstere ihn für meine Schwester. Und wenn wir uns sehen, bekommt sie von mir eine Dose, ein Glas voll mit Kaffee-Keksen. Die einzige und wahre Konkurrenz war schon immer das Krümelmonster. Deswegen gibt es dies Mal einen Kuschel Krümelmonster mit einem Reißverschluss-Mund, in dem viele gesammelte Kaffee-Kekse stecken und eben die Muffins als passende Ergänzung, die auch natürlich einen Keks vernaschen.

das-kruemelmonster

Ich habe ganz normale Muffins mit Schokosplittern gemacht. In jedes Förmchen habe ich ein bisschen mehr Teig als sonst gepackt, damit sie schön groß werden. Backen. Gut auskühlen lassen. Danach aus einem weißen Fondant Kügelchen formen und in die Mitte (oder auch nicht) jeweils einen Schokotropfen platzieren. Als nächstes Glasur aus Puderzucker und Wasser. Dazu habe ich einen Spritzer blauer Lebensmittelfarbe rein gemischt. Blaue Streuseln. Und fertig ist mein blaues Wunder!!!

Meine Schwester hat die Monster-Muffins wie ein kleines Kind gefeiert!!!

 

Kurz darauf habe ich durch Zufall genau solche Muffins im Internet entdeckt… Das Rad habe ich offensichtlich nicht neu erfinden können, aber die Monster-Idee bleibt für mich als „meine“ abgespeichert.

Ein Schlüsselbrett für Sara

Meine Frundin Sara ist vor kurzem umgezogen. Viele Sachen hatte sie schon. Viele Sachen hat sie neu gekauft. Und trotzdem fehlte ihr eine Kleinigkeit, von einer großen Bedeutung. „Ohne einen Schlüsselbrett fühlt es sich nicht, wie nach Hause kommen“ – hat sie mir gesagt. Sie braucht einfach das Gefühl, den Tag „abzuhaken“ –  habe ich mir gedacht. Da ich bei der Planung der Wohnung und bei dem Umzug dabei war, wusste ich ganz genau, was zu ihr passt (lilla) und welche Form (ein Bilderrahmen) das „Ding“ haben sollte. Also hatte ich ein neues Projekt, das viel Spaß gemacht hat.

Die Einkaufsliste:

  • Ein Bilderrahmen
  • 2 Wäscheklammern
  • 8 kleine Ringschrauben
  • ein Band oder eine dekorative Schnur
  • ein Bild oder ein schöner Spruch
  • eine Hakenleiste

Und hier mein Ergebniss. Ein tolles Einzungsgeschenk!

Ich hoffe, du bist in der neuen Wohnung angekommen.